Hier fĂŒr dich, nun die wichtigsten Begriffe die dir auf einem Con begegnen können.


Charackterbautipps bei Palandun

Was brauche ich auf einen Con.

Allgemeines

             IV Begriffe und allgemeine Regeln

In-Time:
SĂ€mtliche Handlungen die du als Charakter darstellst. Bezeichnung fĂŒr „Im Spiel

Wir legen als Gruppe einen besonderen Wert auf das In-Time-Spiel.. Versuche grĂ¶ĂŸtmöglich nur in deiner Rolle zu sprechen, auch wenn wir unter uns sind. Manchmal ist dieses zwar nicht zu verhindern und hier und da sehr schwer, aber  es kommt fĂŒr alle wesentlich mehr Spielspaß rĂŒber. Besonders schwierig ist dies natĂŒrlich wenn es mal ein bisschen langweilig sein sollte. ( Traurig aber auch dass passiert. ) Versuche dich zu zĂŒgeln und irgend etwas zum Spiel beizutragen.

Out-Time:
Keine Spielhandlungen, du bist der du bist. Es gibt auch die Möglichkeit zu sagen: Ich gehe jetzt Outtime. Das bedeutet fĂŒr alle, du bist derzeit mit deinem Charakter nicht mehr im Spiel.

Die SL ( Es-El ):
Die Spielleitung. Sie lĂ€uft mit rotem Band durch die Gegend und sagt dir in allen Möglichen Situationen, was du siehst, hörst, fĂŒhlst oder in welchen Zustand du dich befindest. Generell kann man schon sagen, dass sie göttliche Befugnisse ĂŒber dich hat. Was sie sagt ist Gesetz und man handelt danach. Jetzt wird es schwierig, natĂŒrlich kann dich niemand zwingen, etwas zu Tun, was du nicht machen möchtest, dennoch gibt es allerlei Situationen, wo der Spaß bei dir vielleicht aufhört und bei anderen erst beginnt. Du hast selbstverstĂ€ndlich die Möglichkeit immer Nein zu sagen. Gehe dann auf die SL zu und erklĂ€re Ihr dein Problem. Lösungen wie man dann die Situation umgeht, gibt es immer.

Ich möchte aber darauf aufmerksam machen, dass wer sich ins Spiel sehr stark einbringt, natĂŒrlich auch mehr mitmachen muss. Dein Spielauftreten fĂŒhrt also konsequenterweise auch zu vielleicht unangenehmen Dingen. Damit du jetzt nicht zu verĂ€ngstigt bist. Es gibt auch ne Menge Dinge die dabei Spaß machen.

SC
AbkĂŒrzung fĂŒr Spielercharakter.

NSC
AbkĂŒrzung fĂŒr Nichtspielercharakter

BÄNDER und Farben

Zeitweise wirst du einige Leute mit verschiedenfarbigen BÀndern um den Körper sehen. Was mag das bedeuten? Hier nur die wichtigsten.

Rotes Band:      SL: Die Spielleitung. Was sie sagt ist Gesetz und
                                    du siehst sie nicht.

Gelbes Band: NSC   : Nichtspielercharakter ebenfalls fĂŒr dich
                                    unsichtbar, bitte nicht wahrnehmen.

GrĂŒnes Band: Spieler: Dreimal darfst du raten: Unsichtbar. Ein
                                  Spieler bekommt ein grĂŒnes Band, wenn er sich
                                  derzeit mit seinem Charakter woanders auf-
                                   hĂ€lt z. B. Astralraum, Schlafen, ohnmĂ€chtig.
                                  

 

Eine Person kommt dir mit gekreuzten Armen entgegen:
Auch diese Person befindet sich nicht in deinem Wahrnehmungsbereich. Bitte nicht ansprechen, er ist fĂŒr dich einfach nicht da.

Der STOP-Befehl:
Wird sehr laut STOP gerufen, heißt es: Alle Handlungen einstellen. Irgendwer hat sich verletzt. Aufgehoben wird diese Anweisung mit: WEITER oder TIME IN. Somit niemals allgemein Stop rufen, um jemanden aufzuhalten.

TIME-Freeze-Befehl:
Du verharrst genau in der Stellung, in der du dich befindest. Schließt die Augen und brummst,  summst oder singst vor dich hin.

TIME IN:
Aufhebung des TIME-FREECE oder STOP-Befehl. Da du mitten in einer Situation gestoppt worden bis, fĂŒhrst du deine Handlung erst mal zuende. Sehr schön, wenn du gerade am Laufen warst.

Anweisungen anderer Spieler insbesondere Magier, Kobolde, Kender:
Tja die Jungs und MĂ€dels können dich verzaubern und eine ins Ohr geflĂŒsterte Anweisung ist zu befolgen. SĂ€mtliche ZaubersprĂŒche sind im Normalfall mit der SL abgesprochen und somit können sie auch angewendet werden. Damit du schön neugierig bleibst, wird nur eine kleine Geschichte erzĂ€hlt.

„ Plötzlich bekam ein auf Wunsch ungenannter Krieger, die unglaubliche Lust, BlĂŒmchen pflĂŒcken zu  gehen und er pflĂŒckte und pflĂŒckte und pflĂŒckte. „

Sollte die irgendwann mal eine Anweisung völlig gegen den Strich gehen, sagŽs das kurz, meist gibt es noch Abwandlungen. Eine andere Methode: Ganz kurz und ganz schnell auspielen. Nicht sehr schön, aber damit machst du auch deutlich, das dir das etwas zu weit geht.
.

Ausspielen:
Noch schwieriger ist das permanente Ausspielen von Begebenheiten. Es kommt in allen Situationen vor, dass dir irgendwas passiert. Versuche so gut wie möglich, deine schauspielerischen KrĂ€fte zu aktivieren. Wichtig ist das es gut aussieht und nicht zu kurz dargestellt wird. Weitere ErklĂ€rungen möchte ich mir hier sparen, statt dessen einige Beispiele geben mit richtigem und falschem Spiel. 

                        Dich trifft der Zauber Wind  

Falsch: Der KĂ€mpfer hĂ€lt sich die Hand vors Gesicht und schĂŒtzt sich.
Richtig: Der KĂ€mpfer schleudert rĂŒckwĂ€rts zu Boden und muss sich erst mal aufrappeln und einen erneuten Angriff starten.

                        Du bist verletzt.

Falsch: Du denkst dir „ oh so ein Krieger ist hart im Nehmen, der spĂŒrt so was nicht. Oder : Au Au Au ich habÂŽn Aua.
Richtig: Ein bisschen brĂŒllen, ein bisschen verkniffen reinschauen, nach nem Heiler schreien oder selbst versorgen. Danach die Verletzung ausspielen. Also das tun, was der Heiler sagt. Wenn die Verletzung erst in 3Std vollstĂ€ndig verheilt ist, eingeschrĂ€nkt weiteragieren uns sich einen besseren Heiler suchen.  
Es sollte hat immer gut aussehen. Überleg am Besten selber  mal, wie du auf folgende Dinge reagieren könntest:
- dich trifft der Zauber „Furcht
– ein Feuerball trifft dich auf der Brust:
- ein Feuerball trifft dein Schild

Pömpfen:

Es geht doch nichts gegen einen angedeuteten guten Schlag mit dem Knauf deines Dolches oder Schwertes an den Kopf von irgendwem.
Auswirkung. 15 min K.O . Die Ansage an den Spieler der den Schlag abbekommt lautet: „gepömpft

 


                                             V KĂ€mpfen auf einem Con

So, das wir Spaß am KĂ€mpfen haben ist ja klar. Dennoch gibt auch hier sehr wichtige Dinge zu beachten!!!

Schwertkampf:

Mit Larp-Waffen darf ausschließlich geschlagen werden, niemals, nie, nie gestochen. Bei letzterem kann es passieren, dass der Kernstab deiner Waffe durchkommt. Die Verletzungsgefahr ist dabei sehr hoch. Auch darf niemals die Waffe auf jemanden geworfen werden, hier gibt es spezielle kernlose Waffen.

Des weiteren darf weder auf den Kopf oder Unterleib (ja genau dahin, wo es weh tut) gezielt oder getroffen werden. Vermeide somit SchlĂ€ge von oben. Sollte es dennoch passieren, rufe sofort laut: „Stop!. Es ist sich zu versichern, dass kein ernsthafter Schaden entstanden ist und danach ist auch ne Entschuldigung fĂ€llig.

Noch mal: SchlĂ€ge ins Gesichtsfeld des GegenĂŒber sind verboten und können verteufelt weh tun!!  

Chargen mit Schild

Auch hier ein Verbot.  Seinen Gegner mit dem Schild wegstoßen, in einen reinrennen oder in einer Gruppe mit Schild vorneweg reinstĂŒrmen ist nicht erlaubt.

In-Fight:  die grobe Übersetzung wĂŒrde wohl raufen lauten. Also, in den Gegner laufen und in zu Boden strecken. Dieses ist grundsĂ€tzlich auf jeden Con verboten!! Hier gibt es aber Ausnahmen: Die SL kann es erlauben, muss aber gefragt werden. DarĂŒber hinaus muss dein Gegner, dir auch das O.K geben.